Suche

Trass-Vorspritzmörtel
VSP

  • Vorspritzmörtel
  • sulfatbeständig
  • Bindemittelbasis: Trass-Zement
  • Körnung: 0-4 mm


EIGENSCHAFTEN:

  • mineralisch
  • sulfatbeständig
  • verbessert die Verbundfähigkeit zwischen Putzgrund und nachfolgendem Sanierputz
  • keine Beeinträchtigung der Wasserdampfdiffusionsfähigkeit
  • leichte Verarbeitung und gute Haftung
  • maschinengängig

ANWENDUNG:

  • zur Herstellung von warzenförmigem, halbdeckendem oder volldeckendem Spritzbewurf
  • bei der Anwendung nach WTA-Merkblatt 2-9-04 sind die Vorgaben des Merkblattes zu beachten

QUALITÄT:

  • Bindemittelbasis: Zement
  • güteüberwacht
  • chromatarm
  • P III gemäß DIN V 18550
  • GP CS IV gemäß DIN EN 998-1
  • Hoch sulfatbeständiger Zement (CEM I 42,5 R-NW HS) nach DIN EN 197
  • gestufte Zuschläge nach DIN EN 13139
  • besondere Additive zur Verbesserung der Verarbeitbarkeit, der Haftung am Untergrund und anderer bauphysikalischer Eigenschaften

UNTERGRUND:

Als Putzuntergrund für Trass-Vorspritzmörtel eignet sich Beton und Mauerwerk aller Art und Putzträger bei der Verwendung als volldeckender oder halbdeckender warzenförmiger Spritzbewurf.

Der Untergrund muss fest, sauber, öl-, anstrichfrei, trocken und frostfrei sein. Prüfung des Putzuntergrundes unter Beachtung der DIN 18350 Putz- und Stuckarbeiten und DIN 18850 Putz, Baustoffe und Ausführung.


    VERARBEITUNG:

    Trass-Vorspritzmörtel eignet sich sowohl für die Handverarbeitung (ca. 5 l Wasser auf 30 kg) als auch für die Maschinenverarbeitung in dafür geeigneten Maschinen. Die bauartbedingten unterschiedlichen Wirkungsweisen der Putzmaschinen sind durch entsprechende Einstellung und Mischdauer zu berücksichtigen. Der Wasserbedarf ist auf die jeweils gewünschte, verarbeitungsgerechte Mörtelkonsistenz einzustellen.

    Salzbelasteter Bauschutt täglich von der Baustelle entfernen, um Salzrückwanderung zu verhindern.


      Der frische Mörtel ist vor Austrocknung und ungünstigen Witterungseinflüssen wie Frost, Zugluft, direkter Sonneneinstrahlung sowie vor direkter Schlagregeneinwirkung zu schützen (ggf. Abhängen mit Folie). Arbeiten nicht bei Luft- und Untergrundtemperaturen unter +5 °C ausführen.

      Außer sauberem Wasser darf dem Trass-Vorspritzmörtel kein anderer Stoff zugemischt werden. Der aufgetragene Spritzbewurf ist vor zu schnellem Austrocknen und vor Frost im frühen Alter zu schützen. Alle für die Ausführung maßgebenden Anwendungsnormen und Vorschriften sind zu berücksichtigen.

        HINWEIS:

        Bauschutt in der Nähe der Sanierbaustelle ist täglich zu beseitigen, um Salzrückwanderungen zu vermeiden.

        Dieses Produkt enthält Zement und reagiert mit Feuchtigkeit/Wasser alkalisch. Deshalb Haut und Augen schützen. Bei Berührung grundsätzlich mit Wasser abspülen. Bei Augenkontakt unverzüglich den Arzt aufsuchen. Siehe auch Sackaufdruck.


          Technische Information

          Mörtelgruppe:GP CS IV gem. DIN EN 998-1

          P III gem. DIN V 18550
          Druckfestigkeit:≥ 10 N/mm2
          Körnung:0 - 4 mm
          Verarbeitungszeit:ca. 2 Stunden
          Verarbeitungstemperatur:+5 °C bis +30 °C
          Wasserbedarf:ca. 5 l Wasser auf 30 kg
          Ergiebigkeit:ca. 18 l von 30 kg
          Verbrauch:je nach Anwendung
          Lagerung:trocken und sachgerecht
          Lieferform:30-kg-Säcke
          Farbe:grau