Suche

Maschinen-Sockelputz
MS WA

  • Sockelputz für Beton, Perimeterdämmung und Mauerwerk
  • insbesondere für Mauerwerk der Steinfestigkeitsklasse 6 und niedriger
  • für außen und innen
  • Wasser abweisend
  • Baustoffklasse A1 (nicht brennbar)
  • Körnung: 0-1,2 mm
  • Verbrauch: ca. 22 kg/m² pro 15 mm Putzdicke


EIGENSCHAFTEN:

  • mineralisch
  • Wasser abweisend (wa)
  • witterungsbeständig und frostsicher nach Erhärtung
  • wirtschaftliche Verarbeitung mit üblichen Putzmaschinen

ANWENDUNG:

  • als Außensockelputz auf Mauerwerk und Beton, speziell auf leichtem Mauerwerk aus Steinen der Festigkeitsklasse 6 und niedriger, z.B. für Leichtziegel und Porenbeton
  • als Außensockelputz auf Perimeterdämmung
  • als Putz auf Wänden unter der Erdoberfläche zur Aufnahme von wassersperrenden Anstrichen
  • als Innenputz in Feuchträumen, wie z.B. Bäder, Auto-Waschanlagen etc.
  • zur Aufnahme von geeigneten Anstrichen, Fliesen- oder Riemchenverklebung

QUALITÄT & SICHERHEIT:

  • Mörtelgruppe P II gem. DIN V 18550, GP CS III
    gem. DIN EN 998-1
  • Bindemittel gem. DIN EN 197
  • mineralische Zuschlagstoffe gem. DIN 13139
  • vergütet
  • güteüberwacht
  • chromatarm gemäß TRGS 613

VERARBEITUNG:

Der Putzauftrag erfolgt mit den üblichen Mischpumpen oder von Hand. Die Wasserzugabe richtet sich nach dem Maschinentyp und der erforderlichen verarbeitungsfähigen Konsistenz. Bei Handmischung mit Quirl Sackinhalt von 30 kg mit ca. 5 - 5,5 Liter Wasser verarbeitungsgerecht anmischen.

Üblicherweise wird zweilagig geputzt. Die 1. Putzlage wird ca. 10 mm dick aufgetragen. Die Oberfläche ist dann lot- und fluchtrecht zuzuziehen und kräftig aufzurauen. Je nach Witterung und Temperatur folgt die zweite Lage frühestens nach ca. 48 Stunden (weiß-trocken), jedoch spätestens nach ca. 72 Stunden. Gesamtauftragsdicke innen 10-15 mm, außen 15-20 mm, in einer Schicht 10-15 mm.


    Auf Perimeterdämmung ist vor dem Auftragen des MS WA eine Haftbrücke mit Gewebeeinlage aufzubringen (z.B. mit SKS-KL). Zusätzlich ein Gewebe ins obere Drittel des MS WA einbringen.

    Der frische Putz ist vor zu rascher Austrocknung und ungünstigen Witterungseinflüssen (starker Wind, Frost, etc.) zu schützen. Verarbeitung nicht bei Luft- und Untergrundtemperaturen unter +5 °C. Merkblatt „Verputzen bei hohen und tiefen Temperaturen“, DIN EN 998-1, DIN V 18550, DIN 18350 (VOB Teil C) und die Hinweise auf unserer Homepage beachten.

      VERBRAUCH:

      Für 1 m2 Putzfläche der Dicke 15 mm werden ca. 22 kg Trockenmörtel MS wa benötigt.


        HINWEIS:

        Wassersperrenden Anstrich nur auf ausgehärteten Mörtel auftragen. Verarbeitungshinweise der Anstrichhersteller beachten. Wird kein wassersperrender Anstrich aufgebracht, muss der Putz vor anstehender Nässe geschützt werden und darf deshalb keine Berührung mit dem angrenzenden Erdreich haben. Entsprechende Schutzmaßnahmen (z.B. Bitumenanstrich, Dränplatten, Noppenfolie) sind vorzusehen.

        Dieses Produkt enthält Zement und reagiert mit Feuchtigkeit/Wasser alkalisch. Deshalb Haut und Augen schützen. Bei Berührung grundsätzlich mit Wasser abspülen. Bei Augenkontakt unverzüglich den Arzt aufsuchen. Siehe auch Sackaufdruck.


          Technische Information

          Mörtelgruppe:P II gemäß DIN V 18550
          GP CS III gem. DIN EN 998-1
          Körnung:0 - 1,2 mm
          Verarbeitungstemperatur:> +5 °C und < +30 °C, Verarbeitungshinweise beachten
          Wasserbedarf:je nach Maschinentyp
          (ca. 5 - 5,5 l je 30 kg)
          Ergiebigkeit:ca. 20 l je 30 kg
          Verbrauch:ca. 15 kg/m2 bei 10 mm Putzdicke
          Lagerung:trocken und sachgerecht
          Lieferform:30-kg-Sack