Suche

Trass-Zementputz
TZP

  • Sockel- und Kelleraußenwandputz mit hoher Dichtheit und geringer Kapillarität
  • nur für Untergründe mit hoher Festigkeit
  • Größtkorn ca. 1 mm
  • Verbrauch: ca. 14 kg/m² pro 10 mm Putzdicke
  • Container mit angebauter Maschinentechnik auf Wunsch lieferbar


EIGENSCHAFTEN:

  • mineralisch
  • für besonders hohe Beanspruchung
  • leichte Verarbeitung
  • maschinengängig
  • mit Trass zur Verminderung des Ausblührisikos
  • hohe Klebkraft und Standfestigkeit

ANWENDUNG:

  • zur Herstellung von Außensockelputzen und Kellerwandaußenputzen
  • als Träger von Beschichtungen sowie überall dort, wo wider-

    standsfähiger Putz gegen mechanische Beanspruchung

    verlangt wird und mit hohen Feuchtigkeitseinflüssen zu rechnen ist
  • als Untergrundvorbehandlung zur Aufnahme von Trass-Kalkputz oder Trass-Kalk-Leichtputz einzusetzen

QUALITÄT & SICHERHEIT:

  • entspricht GP CS IV gem. DIN EN 998-1
  • entspricht P III gem. DIN V 18550
  • Trasszement gemäß DIN EN 197
  • gestufte mittelkörnige Zuschläge gemäß DIN EN 13139
  • güteüberwacht
  • chromatarm gemäß TRGS 613

UNTERGRUND:


    Als Putzuntergrund für Trass-Zementputz eignen sich Mauerwerk aller Art, Beton und Putzträger. Der Untergrund muss tragfähig, sauber, öl-, anstrichfrei, trocken und frostfrei sein.

    Stark saugende Untergründe sind vorzubehandeln. Betonflächen sind in jedem Fall vorzuspritzen. Im Übrigen sind die Vorschriften der DIN 18550 Putz, Baustoffe und Ausführung und der VOB, Teil C, DIN 18350 Putz- und Stuckarbeiten zu beachten.

    VERARBEITUNG:


      Trass-Zementputz ist in allen handelsüblichen Putzmaschinen zu verarbeiten. Die bauartbedingten unterschiedlichen Wirkungsweisen der Putzmaschinen sind durch entsprechende Einstellung und Mischdauer zu berücksichtigen. Trass-Zementputz lässt sich auch von Hand verarbeiten. Der Wasserbedarf ist auf die jeweils gewünschte, verarbeitungsgerechte Mörtelkonsistenz einzustellen (ca. 8 l Wasser auf 40 kg).

      Trass-Zementputz wird gleichmäßig auf den Untergrund aufgetragen, plan abgezogen und für die Endbearbeitung, je nach Art der weiteren Beschichtung, aufgeraut oder abgerieben (gefilzt). Die Mindestputzschichtdicke von 10 mm darf nicht unterschritten werden. Putzschichtdicken über 20 mm in einer Lage sind nicht zu empfehlen. Bei zweilagiger Putzweise ist die erste Lage gut aufzurauen und vor Auftrag der zweiten Lage anzunässen. Standzeit der ersten Lage ein Tag pro mm Putzschichtdicke.

      Der frische Mörtel ist vor Austrocknung und ungünstigen Witterungseinflüssen wie Frost, Zugluft, direkter Sonneneinstrahlung sowie vor direkter Schlagregeneinwirkung zu schützen (ggf. Abhängen mit Folie). Arbeiten nicht bei Luft- und Untergrundtemperaturen unter +5°C ausführen.

      Außer sauberem Wasser darf dem Trass-Zement-Putz kein anderer Stoff zugemischt werden. Alle für die Ausführung maßgebenden Anwendungsnormen und Vorschriften sind zu berücksichtigen.

      HINWEIS:

      Dieses Produkt enthält Zement und reagiert mit Feuchtigkeit/Wasser alkalisch. Deshalb Haut und Augen schützen. Bei Berührung grundsätzlich mit Wasser abspülen. Bei Augenkontakt unverzüglich den Arzt aufsuchen. Siehe auch Sackaufdruck.


        Technische Information

        Bindemittelbasis:Trass-Zement
        Mörtelgruppe:GP CS IV gem. DIN EN 998-1

        P III gem. DIN V 18550
        Druckfestigkeit:≥ 6 N/mm2
        Körnung:0 - 1 mm

        0 - 4 mm
        Verarbeitungszeit:ca. 1 Stunde
        Verarbeitungstemperatur:+5 °C bis +30 °C
        Wasserbedarf:ca. 8 l Wasser auf 40 kg
        Ergiebigkeit:ca. 27 l von 40 kg
        Verbrauch:ca. 22 kg/m2 bei 15 mm Putzdicke
        Lagerung:trocken und sachgerecht
        Lieferform:40-kg-Säcke, Container, Silo
        Farbe:grau