Suche

Stuckmörtel
STUCKOPLAN

  • schnellerhärtender, mineralischer Stuckmörtel
  • zur Herstellung und Ausbesserung von Stuckgesimsen
  • für außen und innen
  • Körnung: 0-2 mm, 0-0,4 mm


EIGENSCHAFTEN:

  • schnell erhärtend
  • mineralisch
  • leichte, geschmeidige Verarbeitung
  • hohes Standvermögen
  • guter Haftverbund
  • Wasser abweisend

ANWENDUNG:

  • zur Herstellung von Fassadenstuck
  • zur Reprofilierung bestehender nicht gipsgebundener Stuckelemente
  • zur Erstellung / Ergänzung feiner und grober Stuckkerne von Profilen
  • zur Ausbildung von Lisenen und Gesimsen
  • zur plastischen Gestaltung von z.B. Steinquadern
  • für außen und innen

QUALITÄT & SICHERHEIT:

  • STW 0.4 Mörtelkategorie CS II gem. DIN EN 998-1
    SGS 02  Mörtelkategorie CS III gem. DIN EN 998-1
  • hochwertige Bindemittel gem. DIN EN 197
  • vergütet
  • chromatarm
  • güteüberwacht

VERARBEITUNG:

Sackinhalt SGS 02 ca. 5,5 - 6,0 l und STW 04 mit ca. 6,0 - 6,5 l sauberem Wasser mit einem Quirl o.ä. anmischen. Dabei Wasser vorgeben und dann das Material zugeben. Evtl. noch etwas Wasser zugeben, bis ein kellengerechter Mörtel entsteht. Mischzeit 2 x 30 Sekunden mit einer Reifezeit von 2 Minuten. Wird der Mörtel von Hand angerührt ist die Mischzeit zu erhöhen. Nur soviel Mörtel anmischen, wie in kurzer Zeit verarbeitet werden kann. Bereits angesteiften Mörtel nicht nochmals mit Wasser aufrühren.

Sollen schadhafte Teilbereiche von Stuckprofilen ergänzt werden, so sind die Schadstellen bis auf den tragfähigen Bereich zu beseitigen.

Glatte wenig saugende Untergründe empfehlen wir vorher aufzurauen bzw. mit quick-mix Haftbrücke HB oder quick-mix Putzhaftgrund PHG vorzubehandeln. Bei Stuckmörtel STW maximal 5 mm in einer Lage verarbeiten.


    Beim Stuckmörtel SGS gezogene Profile mit einer Stuckdicke von mehr als 50 mm auf einer nicht rostenden Drahtputzunterkonstruktion ausführen oder zusätzlich mechanisch am Untergrund befestigen. Bei hohen Zuglasten empfiehlt es sich, durch quellfreie Hohlkörperkonstruktionen Gewicht zu sparen.

    Die Verarbeitung erfolgt von Hand in Abhängigkeit von der Profiltiefe, ein- oder mehrlagig. Es dürfen maximal 30 mm in einer Lage verarbeitet werden. Stuckprofile, die auf dem Zugtisch hergestellt wurden, werden mit quick-mix Flexkleber FX 900 angebracht. Je nach Profildicke sind zusätzlich nicht rostende, mechanische Verankerungen erforderlich.

      Die offene Verarbeitungszeit von ca. 35 – 45 min. darf nicht überschritten werden. Danach ist nur noch eine abschließende Oberflächenbearbeitung möglich.

      Der frische Mörtel ist vor ungünstigen Witterungseinflüssen (z.B. starker Wind, Frost, Sonne) zu schützen. Verarbeitung nicht bei Luft- und Untergrundtemperaturen unter +5 °C ausführen. Merkblatt „Verputzen bei hohen und tiefen Temperaturen“, DIN EN 998-1, DIN 18550, DIN 18350 (VOB Teil C) und die Hinweise auf unserer Homepage beachten.

        HINWEIS:

        Dieses Produkt enthält Zement und reagiert mit Feuchtigkeit/Wasser alkalisch. Deshalb Haut und Augen schützen. Bei Berührung grundsätzlich mit Wasser abspülen. Bei Augenkontakt unverzüglich den Arzt aufsuchen. Siehe auch Sackaufdruck.


          Technische Information

          Mörtelgruppe:SGS 02  GP CS III gem.
                          DIN EN 998-1
          STW 0.4 GP CS II gem. 
                          DIN EN 998-1
          Körnung:SGS: 0 – 2 mm
          STW: 0 - 0,4 mm
          Verarbeitungstemperatur:> +5 °C und < +30 °C, Verarbeitungshinweise beachten
          Wasserbedarf:SGS 02: ca. 5,5 - 6,0 l je 25 kg
          STW 04: ca. 6,0 - 6,5 l je 25 kg
          Verarbeitungszeit:ca. 35 - 45 min bei 20 °C
          Ergiebigkeit:ca. 20 l je 25 kg
          Verbrauch:Je nach Anwendung
          Lagerung:trocken
          Lieferform:25-kg-Sack