Suche

ELANITH Mineralischer Leichtputz
MLP wa / nwa

  • hochergiebiger, Kalk-Zement-Leichtputz mit mineralischen Leichtzuschlägen
  • Leichtputz Typ I
  • für hochwärmedämmende Wandbaustoffe
  • für außen und innen
  • wa - Wasser abweisend, nwa - nicht Wasser abweisend
  • Baustoffklasse A1 (nicht brennbar)
  • Körnung: 0-2 mm
  • Verbrauch: ca. 20 kg/m² pro 20 mm Putzdicke


EIGENSCHAFTEN:

  • rein mineralisch
  • niedriger E Modul für günstiges Spannungsverhalten
  • geringe Temperaturspannungen durch niedrigen Wärmeausdehnungskoeffizienten
  • hohes Diffusionsverhalten sorgt für behagliches Raumklima
  • Wasser abweisend (wa) und nicht Wasser abweisend (nwa) lieferbar
  • hohe Ergiebigkeit und leichte Verarbeitbarkeit
  • gutes Standverhalten
  • hohe Leistung bei geringem Maschinenverschleiß
  • witterungsbeständig und frostsicher nach Erhärtung

ANWENDUNG:

  • für außen und innen
  • speziell für hochwärmedämmende Wandbaustoffe (ungefüllte Mauersteine) wie z. B. Leichtziegel, Porenbeton und Leichtbetonsteine mit Wärmeleitfähigkeiten λR > 0,14
  • bei Wandbaustoffen mit Wärmeleitfähigkeiten von λR ≤ 0,14 empfehlen wir den Einsatz von Faser-Leichtputz MFL oder faserverstärkten Leichtputzen aus dem quick-mix Sortiment
  • für hochwärmedämmende Wandbaustoffe (gefüllte Mauersteine) mit einer Wärmeleitfähigkeit von λR ≥ 0,07 geeignet
  • als ein- oder zweilagiger Grundputz zur Aufnahme von Edelputzen

QUALITÄT & SICHERHEIT:

  • LW CS II gem. DIN EN 998-1, Mörtelgruppe P II

    gem. DIN V 18550
  • Leichtputz Typ I gem. der „Leitlinien für das Verputzen von Mauerwerk und Beton“, IWM 2007
  • mineralischer Leichtputz gem. DIN EN 998-1
  • Bindemittel gem. DIN EN 459 und DIN EN 197
  • mineralische Leichtzuschlagstoffe gem. DIN EN 13055
  • Europa-Patent Nr. EP 0144965 B1
  • güteüberwacht
  • chromatarm gemäß TRGS 613

VERARBEITUNG:

Verarbeitung von Hand oder mit üblichen Mischpumpen. Die Wasserzugabe richtet sich nach dem Maschinentyp und der verarbeitungsfähigen Konsistenz. Nach der Wasserzugabe ist der Mörtel innerhalb von zwei Stunden zu verarbeiten. Gesamtauftragsdicke innen 10-15 mm, außen 15-20 mm, in einer Schicht 10-15 mm. Die untere Putzschicht muss immer aufgeraut werden.

Im Bereich von unterschiedlichen Materialien (z. B. Rollokästen oder von Deckenauflagern) ist ein alkalibeständiges Putzgewebe, z. B. quick-mix PUG, frisch-in-frisch im oberen Drittel des Grundputzes einzulegen. An Ecken von Gebäudeöffnungen ist im Außenbereich eine Diagonalbewehrung einzulegen.


    Der Leichtputz muss zur Aufnahme des Oberputzes gleichmäßig abgetrocknet (weiß-trocken) sein. Als Erfahrungswert gilt 1 Tag Abtrocknungszeit pro mm Putzdicke.

    Bei nachfolgendem dünnschichtigen Edelputzauftrag (Münchner Rauputz, Scheibenputz o. Ä.) ist MLP Typ wa (Wasser abweisend) zu verwenden. Der Putz ist in zwei Schichten insgesamt 15-20 mm dick aufzutragen. Der Auftrag der zweiten Putzschicht kann frühestens nach ausreichendem Verfestigen der ersten Putzschicht erfolgen. Dies ist in der Regel nach 2-3 Stunden der Fall. Die Oberfläche der ersten Putzschicht ist aufzurauen. Die zweite Schicht Elanith ist nach dem Aufziehen leicht aufzurauen.

    Bei dünnschichtigem Edelputzauftrag < 2 mm empfehlen wir als besondere Maßnahme die Sicherstellung einer ebenen Oberfläche sowie je nach Putzstruktur den Einsatz der quick-mix Mineral-Putzgrundierung MPGp.

    Bei nachfolgendem dickschichtigen Edelputzauftrag (Kratzputz, Kellenspritzwurf o. Ä.) ist MLP Typ nwa (nicht Wasser abweisend) zu verwenden. Der Putz ist ca. 10-15 mm dick aufzutragen. Die Oberfläche ist aufzurauen.

      Im Sockel- bzw. Spritzwasserbereich geeigneten Sockelputz wie z. B. Maschinen-Sockelputz leicht MS-FL verwenden.

      Der frische Putz ist vor zu rascher Austrocknung und ungünstigen Witterungseinflüssen (starker Wind, Frost, etc.) zu schützen. Verarbeitung nicht bei Luft- und Untergrundtemperaturen unter + 5 °C. Merkblatt „Verputzen bei hohen und tiefen Temperaturen“, DIN EN 998-1, DIN V 18550, DIN 18350 (VOB Teil C) und die Hinweise auf unserer Homepage beachten.

      Bei Putzflächen, bei denen das Putzsystem einer erhöhten Beanspruchung ausgesetzt ist, z. B. bei besonderer Exposition der Fassade, Verwendung spezieller Oberputze oder erheblichen Unregelmäßigkeiten im Putzgrund, empfehlen wir gemäß den “Leitlinien für das Verputzen von Mauerwerk und Beton” das Aufbringen einer vollflächigen Gewebespachtelung auf den Unterputz.

        VERBRAUCH:

        Für 1 m2 Putzfläche der Dicke 15 mm werden ca. 15 kg Trockenmörtel Elanith (MLP) benötigt.


          HINWEIS:

          Dieses Produkt enthält Zement und Kalk und reagiert mit Feuchtigkeit/Wasser alkalisch. Deshalb Haut und Augen schützen. Bei Berührung grundsätzlich mit Wasser abspülen. Bei Augenkontakt unverzüglich den Arzt aufsuchen. Siehe auch Sackaufdruck.


            Technische Information

            Baustoffklasse:A1
            Mörtelgruppe:LW CS II gem. DIN EN 998-1

            P II gem. DIN V 18550
            Biegezugfestigkeit:> 0,8 N/mm2
            Körnung:0 - 2 mm
            Elastizitätsmodul E (stat.):ca. 1.770 N/mm2
            Wärmeausdehnungskoeff. λT:

            ca. 2,3 x 10 -6 x K -1
            Wärmeleitfähigkeit λR:ca. 0,31 W/mK
            Trockenrohdichte:1.250 – 1.300 kg/m3
            Wasserdampfdiffusionswiderstand μ:

            ca. 15
            Verarbeitungstemperatur:> +5 °C und < +30 °C, Verarbeitungshinweise beachten
            Ergiebigkeit:ca. 29 l je 30 kg
            Verbrauch:ca. 15 kg/m2 bei 15 mm Putzdicke
            Lagerung:trocken und sachgerecht
            Lieferform:30-kg-Sack, Container, Silo

            wa – Wasser abweisend

            nwa - nicht Wasser abweisend