Suche

Kalk-Maschinenputz
MKE

  • baubiologischer Kalkputz
  • zum Verputzen von Wand- und Deckenflächen
  • zum Filzen
  • geeignet für Neubau und Sanierung
  • für innen
  • geprüft und empfohlen vom Institut für Baubiologie Rosenheim
  • Baustoffklasse A1 (nicht brennbar)
  • Körnung: 0-1 mm
  • Verbrauch: ca. 14 kg/m² pro 10 mm Putzdicke


EIGENSCHAFTEN:

  • mineralisch
  • baubiologisch empfohlen
  • dampfdiffusionsoffen für behagliches Raumklima
  • einfache maschinelle Verarbeitung mit üblichen Putzmaschinen
  • leicht und geschmeidig zu verarbeiten
  • hohes Standvermögen
  • einlagig in zwei Arbeitsgängen zu verarbeiten
  • hohe Zeitersparnisse bei der Herstellung, da kein Materialwechsel zwischen Grund- und Deckputz
  • Oberfläche filzfähig

ANWENDUNG:

  • Grund- und Oberputz für den Innenbereich
  • auf Mauerwerk verschiedener Art und Beton
  • für Wände und Decken vom Keller bis unter das Dach einschl. häuslicher Bäder und Küchen
  • für Flächen mit üblicher Beanspruchung nach DIN V 18550
  • als Untergrund für die Fliesenverlegung nur bei Fliesen mit geringem Gewicht (Achtung: Putz muss vollständig erhärtet sein, Standzeit mind. 4 Wochen)
  • für Neubau, Altbau und Renovierung denkmalgeschützter Objekte

QUALITÄT & SICHERHEIT:

  • Mörtelgruppe P I gem. DIN V 18550, GP CS I gem. DIN EN 998-1
  • Bindemittel gem. DIN EN 459 sowie hydraulische Bindemittel gem. DIN EN 197
  • Zuschläge gem. DIN 13139
  • Geprüft und empfohlen vom Institut für Baubiologie Rosenheim
  • güteüberwacht

UNTERGRUND:

Der Putzgrund muss tragfähig, trocken, frei von Staub sowie Schalölen, Wachsen und anderen Trennmitteln sein. Vor der Verarbeitung ist der Untergrund vorzunässen. Stark saugende Untergründe sind mit Aufbrennsperre ABS zu grundieren. Glatte Betonflächen sind mit einer Haftbrücke, z.B. quick-mix Putzhaftgrund PHG, vorzubehandeln. Zur Beurteilung und Vorbereitung des Putzgrundes sind die Hinweise der VOB/C DIN 18350 Abs. 3 sowie die Putznorm DIN V 18550, DIN EN 13914 Teil 1 zu beachten.


    VERARBEITUNG:

    Der Kalkputz MKE eignet sich zur Verarbeitung mit allen gängigen Putzmaschinen, insbesondere für geschlossene und offene Schneckenpumpensysteme. Die Wasserzugabe richtet sich nach dem Maschinentyp und der verarbeitungsfähigen Konsistenz. Die Trockenförderung vom Container/Silo zur Putzmaschine ist mit allen gebräuchlichen pneumatischen Förderanlagen möglich.

    Bei Handverarbeitung Sackinhalt und Wasser mit Bohrmaschine und Quirl oder üblichen Baustellenmischern knollenfrei anmischen. Die Konsistenz durch entsprechende Wasserzugabe auf einen verarbeitungsfähigen Putzmörtel einstellen. 30-kg-Gebinde sind mit ca. 7 Liter Wasser anzumischen.


      MKE wird in zwei Arbeitsgängen aufgetragen. Im ersten Arbeitsgang Flächen vollflächig vorspritzen und nach 3 - 4 Stunden Standzeit Deckschicht aufbringen. Die Gesamtputzdicke beträgt ca. 10 mm.

      Filzzeitpunkt ist je nach Untergrund und Umgebungstemperaturen nach ca. 2 - 5 Stunden. Wird die Deckschicht zu einem späteren Zeitpunkt aufgebracht (z.B. 1 - 2 Tage), ist der Grundputz aufzurauen.

      Durch direktes Abfilzen des Unterputzes in einer Lage kann nicht das hochwertige Ergebnis wie mit einer zweilagigen Verarbeitung erzielt werden.

      Im Falle einer nachfolgenden Beschichtung des MKE empfehlen wir, ausschließlich dampfdiffusionsoffene Materialien wie z. B. die Klima-Innenfarbe LI 400 von quick-mix zu verwenden.

      Der frische Putz ist vor zu rascher Austrocknung und ungünstigen Witterungseinflüssen (starker Wind, Frost, etc.) zu schützen. Verarbeitung nicht bei Luft- und Untergrundtemperaturen unter +5 °C. Merkblatt „Verputzen bei hohen und tiefen Temperaturen“, DIN EN 998-1, DIN V 18550, DIN 18350 (VOB Teil C) und die Hinweise auf unserer Homepage beachten.

        VERBRAUCH:

        Für 1 m2 Putzfläche der Dicke 10 mm werden ca. 14 kg Trockenmörtel MKE benötigt.


          HINWEIS:

          Dieses Produkt reagiert mit Feuchtigkeit/Wasser alkalisch. Deshalb Haut und Augen schützen. Bei Berührung grundsätzlich mit Wasser abspülen. Bei Augenkontakt unverzüglich den Arzt aufsuchen. Siehe auch Sackaufdruck.


            Technische Information

            Mörtelgruppe:P I nach DIN V 18550

            GP CS I gem. DIN EN 998-1
            Körnung:0 - 1 mm
            Verarbeitungszeit:ca. 2 - 3 Stunden
            Filzzeitpunkt:ca. 2 - 5 Stunden
            Verarbeitungstemperatur:> +5 °C und < +30°C, Verarbeitungshinweise beachten
            Wasserbedarf:ca. 7 l je 30 kg
            Ergiebigkeit:ca. 21 l je 30 kg
            Verbrauch:ca. 14 kg/m2 bei 10 mm Schichtdicke
            Lagerung:trocken und sachgerecht
            Lieferform:30-kg-Sack, Container, Silo