Suche

Reparaturmörtel grob
BS 220

  • PCC-Reparaturmörtel auf Zementbasis
  • zur Instandsetzung von Fassaden, Wänden, Böden und Deckenflächen
  • für außen und innen
  • gemäß ZTV-ING (PCC), DAfStb Rili-SIB sowie EN 1504-3
  • aufgenommen in die BASt-Liste (Bundesanstalt für Straßenwesen)
  • Beschichtungsdicke 6-40 mm
  • kunststoffvergütet
  • Druckfestigkeit:
    ≥ 20 N/mm² (24h)
    ≥ 55 N/mm² (28d)
  • Körnung: 0-2 mm
  • Verbrauch: ca. 20 kg/m² pro 10 mm Schichtdicke


EIGENSCHAFTEN:

  • einfach zu verarbeiten
  • spritzfähig und streichfähig
  • hohe Standfestigkeit und Haftung
  • dampfdiffusionsfähig
  • beständig gegen Frost und Tausalz
  • weitestgehend dicht gegen Öl und Wasser
  • vermindert die Karbonatisierung, dadurch korrosionshemmend
  • hervorragend geeignet für Arbeiten über Kopf, an senkrechten Flächen sowie auf horizontalem Untergrund

ANWENDUNG:

  • im PCC Betoninstandsetzungs-System, bestehend aus:

    BS 210 Korrosionsschutz und Haftbrücke
    BS 220 Reparaturmörtel grob
    BS 230 Betonspachtel fein
  • zur Beschichtung und Instandsetzung von Brücken, Tunneln und Betonbauwerken
  • zum Verlegen von Ziegeln, Platten und Fliesen
  • zum Ausbessern von Poren, Löchern, Rissen u.ä.
  • zum Verbinden von vorgefertigten Betonteilen sowie altem und neuem Beton
  • zum Verfugen von Mauerwerk, Boden- und Stoßfugen

QUALITÄT & SICHERHEIT:

  • quicktec-Systemprodukt
  • erfüllt die technischen Prüf- und Lieferbedingungen gem. ZTV-ING (PCC) sowie DIN EN 1504-3: ZA.1a
  • Bindemittel gem. DIN EN 197
  • mineralische Zuschlagstoffe gem. DIN EN 13139
  • güteüberwacht
  • chromatarm

UNTERGRUND:

Den Untergrund säubern, lose Teile, Staub, Zementschlämme, Öl und Fett entfernen, ggf. strahlen. Auf eine ausreichende Festigkeit des Untergrundes ist zu achten (≥ 1,5 N/mm²). Anschließend gründlich vornässen, dabei jedoch Pfützenbildung vermeiden. Maßgebend ist eine Wassersättigung des Untergrundes bei mattfeuchter Oberfläche. Freigelegten Betonstahl entrosten und lückenlos mit Korrosionsschutz und Haftbrücke BS 210 beschichten.


    VERARBEITUNG:

    Nach dem Einfüllen von max. 3,0 l Wasser je Gebinde in den Zwangsmischer den Sackinhalt zugeben und ca. 3 Minuten mischen. Anschließend Restwassermenge hinzufügen und weitere 2 Minuten mischen.

    Als Haftbrücke BS 210 mit der maximalen Wassermenge als Schlämme anmischen und porentief in den Untergrund einbürsten. Bei der Verarbeitung im Spritzverfahren ist keine Haftbrücke erforderlich.

    Reparaturmörtel in plastischer Konsistenz in die noch mattfeuchte Haftbrücke einarbeiten, verteilen und glätten. Auftragsstärke einlagig 6 bis 30 mm, mehrlagig bis 40 mm möglich. Bei Auftrag im Spritzverfahren ggf. besondere technische Beratung notwendig.

    Der eingebrachte Betonspachtel ist gemäß ZTV-ING mindestens 5 Tage nachzubehandeln, z. B. Schutz vor zu schneller Austrocknung durch Abdecken mit einer Folie oder nassen Jutebahnen.

    Unterschiedliche Temperaturen beeinflussen den Erstarrungs- und Erhärtungsverlauf. Verarbeitung nicht bei Luft- und Untergrundtemperaturen unter +5 °C ausführen.


      VERBRAUCH:

      Je 1 mm Schichtdicke werden ca. 2,0 kg/m2 Trockenmörtel benötigt.


        HINWEIS:

        Die technischen Daten beziehen sich auf 20 °C / 65 % relative Luftfeuchtigkeit.

        Dieses Produkt enthält Zement und reagiert mit Feuchtigkeit/Wasser alkalisch. Deshalb Haut und Augen schützen. Bei Berührung grundsätzlich mit Wasser abspülen. Bei Augenkontakt unverzüglich den Arzt aufsuchen. Siehe auch Sackaufdruck.


          Technische Information

          Druckfestigkeit nach
          24 Stunden:

          ≥ 20 N/mm2
          Druckfestigkeit nach
          7 Tagen:

          ≥ 45 N/mm2
          Druckfestigkeit nach
          28 Tagen:

          ≥ 55 N/mm2
          Haftzugfestigkeiten nach
          7 Tagen:

          ≥ 1,8 N/mm2
          Haftzugfestigkeiten nach
          28 Tagen:

          ≥ 2 N/mm2
          Biegezugfestigkeit nach
          24 Stunden:

          ≥ 4 N/mm2
          Biegezugfestigkeit nach
          7 Tagen:

          ≥ 6 N/mm2
          Biegezugfestigkeit nach
          28 Tagen:

          ≥ 8 N/mm2
          Expositionsklassen:XC1-4, XD1-3, XS1-3, XF1-4, XA1-2, XM1-2 gemäß DIN1045-2/EN206-1
          Elastizitätsmodul nach
          28 Tagen:

          ca. 34500 N/mm2 (statisch)
          Körnung:0,1 - 2,0 mm
          Beschichtungsdicke:6 - 40 mm
          Verarbeitungstemperatur:+5 °C bis +35 °C, Luft, Material und Untergrund
          Verarbeitungszeit:ca. 60 Minuten bei +20 °C
          Wasserbedarf:ca. 3,0 l je 25 kg
          Ergiebigkeit:ca. 12,5 l je 25 kg
          Verbrauch:ca. 2,0 kg/m2 je mm Schichtdicke
          Lagerung:trocken und sachgerecht
          Lieferform:25-kg-Sack