Kanal- und Schachtbaumörtel - SBM

Kanal- und Schachtbaumörtel
SBM

  • Tiefbaumörtel mit hohem Sulfatwiderstand
  • für den Neubau und die Sanierung von Kanal- und Schachtbauwerken
  • entspricht den Anforderungen der Expositionsklasse XWW3 gemäß DIN 19573
  • hoher chemischer Widerstand gegen aggressive Abwässer, insbesondere Sulfate
  • frostbeständig
  • hohe Dichtigkeit
  • Körnung: 0 – 2 mm, 0 – 4 mm
  • Verbrauch: ca. 45 kg/m² bei Kanalklinker NF K und RF K

  • Produktmerkmale
  • Verarbeitung
  • Downloads

Anwendungen

  • für den Neubau und die Sanierung von Kanal- und Schachtbauwerken
  • zum Mauern
  • zum Ausbessern von Fehlstellen

Eigenschaften

  • entspricht den Anforderungen der Expositionsklasse XWW3 gemäß DIN 19573
  • hoher chemischer Widerstand gegen aggressive Abwässer, insbesondere Sulfate
  • frostbeständig
  • hohe Dichtigkeit
  • hoher chemischer Widerstand, insbesondere gegen Sulfate
  • hohe Dichtigkeit der Fuge durch günstige Kornabstufung des Zuschlags und durch hohe Verbundhaftung zum Stein
  • witterungs- und frostbeständig nach Erhärtung
  • hohes Standvermögen durch spezielles Stützkorn
  • gutes Wasserrückhaltevermögen des Frischmörtels
  • Mörtelreste reißen nicht ab

Zusammensetzung

  • sulfatbeständiger Zement gemäß DIN EN 197-1
  • gestufte Gesteinskörnung gemäß DIN EN 13139

Lieferform

  • 40 kg/Sack
  • lose im Silo

Untergrund

Beschaffenheit / Prüfungen

  • Der Untergrund muss trocken, tragfähig, sauber, frostfrei und zur Aufnahme von Mörtel geeignet sein.

Vorbehandlung

  • Mauersteine müssen trocken, saugfähig, frostfrei und frei von haftvermindernden Rückständen sein.

Verarbeitung

Temperatur

  • Nicht verarbeiten und trocknen / abbinden lassen bei Luft-, Material- und Untergrundtemperaturen unter +5°C und bei zu erwartendem Nachtfrost sowie über +30°C, direkter Sonneneinstrahlung, stark erwärmten Untergründen und/oder starker Windeinwirkung.

Anmischen / Zubereiten / Aufbereiten

  • Bei maschineller Verarbeitung: Wasserzulauf auf verarbeitungsfähige Konsistenz einstellen.
  • Trockenmörtel im Durchlauf-, Freifall- oder Zwangsmischer mit sauberem Wasser maximal 2 bis 3 Minuten konsistenzgerecht anmischen.
  • Beim händischen Anmischen zunächst die bei den technischen Daten angegebene Wassermenge in ein sauberes Gefäß geben und Trockenmörtel einstreuen. Sauberes Leitungswasser verwenden.
  • Material mit einem geeigneten Rührwerk homogen und knollenfrei anmischen und auf verarbeitungsgerechte Konsistenz einstellen.
  • Nicht mit anderen Produkten und/oder Fremdstoffen vermischen.

Auftragen / Verarbeiten

  • Mörtel mit der Kelle in gewünschter Schichtdicke auf dem Mauerwerk auftragen, Steine versetzen und überstehenden Mörtel abstreifen. Auf vollfugiges Vermauern ist zu achten. Evtl. vorhandene Mörteltaschen verfüllen.
  • Alle Stoß- und Lagerfugen sind satt und hohlraumfrei mit Mörtel auszufüllen.

Verarbeitbare Zeit

  • ca. 2 Stunden
  • Bereits angesteifter Mörtel darf nicht mehr mit zusätzlichem Wasser verdünnt, aufgemischt und weiter verarbeitet werden.
  • Zeitangaben beziehen sich auf +20°C und 65% relative Luftfeuchtigkeit.

Trocknung / Erhärtung

  • Niedrige Temperaturen  führen zu verzögerter Festigkeitsentwicklung.
  • Nach Fertigstellung oder bei Arbeitsunterbrechung ist das Mauerwerk durch geeignete Maßnahmen, wie z. B. Abdecken der Mauerkronen, vor Schlagregen und Feuchtigkeit zu schützen.

Werkzeugreinigung

  • Werkzeuge und Geräte sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen.

Verbrauch / Ergiebigkeit

  • Verbrauch: ca. 53 kg/m² bei Kanalklinker DF K
  • Verbrauch: ca. 33 kg/m² bei 2DF-Steinen (11,5 cm Wand)
  • Ergiebigkeit: ca. 24 l Nassmörtel pro Sack