Vergussbeton - VB 25

Vergussbeton
VB 25

  • Vergussbeton B 35 gemäß DIN 1045
  • zum Untergießen von Maschinen, Stahlkonstruktionen, Kranbahnschienen, Verankerungen etc.
  • für Vergussdicken ab 25 mm
  • Konsistenz: fließfähig
  • Quellmaß: ≥ 0,1%
  • Druckfestigkeit:
    ≥ 5 N/mm² (24 h)
    ≥ 20 N/mm² (7 d)
    ≥ 40 N/mm² (28 d)
  • Körnung: 0 – 8 mm
  • Verbrauch: ca. 19 kg/m² pro 10 mm Schichtdicke

  • Produktmerkmale
  • Verarbeitung
  • Downloads

Anwendungen

  • zum Untergießen von Maschinen, Stahlkonstruktionen, Kranbahnschienen, Verankerungen etc.
  • zum Vergießen von Befestigungsbolzen und Stahleinbauteilen in Beton
  • zum Schließen von Fugen zwischen Fertigteilen und Beton sowie Öffnungen und Aussparungen in Beton
  • Einsatz bei Vergusshöhen bzw. Vergussbreiten ab 25 mm
  • für außen und innen

Eigenschaften

  • für Vergussdicken ab 25 mm
  • Konsistenz: fließfähig
  • Quellmaß: ≥ 0,1%
  • Druckfestigkeit:
    ≥ 5 N/mm² (24 h)
    ≥ 20 N/mm² (7 d)
    ≥ 40 N/mm² (28 d)
  • leicht anzumischen
  • normalerhärtend
  • hoch fließfähig
  • schrumpfungsfrei
  • frost- und tausalzbeständig
  • gute Haftung an Beton und Stahl
  • einfache Handverarbeitung

Zusammensetzung

  • hochwertige Bindemittel gemäß DIN EN 197-1
  • Zusatzmittel mit bauaufsichtlicher Zulassung
  • gestufte Gesteinskörnung gemäß DIN EN 13139
  • chloridfrei

Lieferform

  • 25 kg/Sack

Untergrund

Vorbehandlung

  • Den Untergrund säubern. Lose Teile, Staub, Zementschlämme, Öl und Fett entfernen.
  • Untergrund gründlich vornässen, jedoch Pfützenbildung vermeiden.

Verarbeitung

Temperatur

  • Nicht verarbeiten und trocknen / abbinden lassen bei Luft-, Material- und Untergrundtemperaturen unter +5°C und bei zu erwartendem Nachtfrost sowie über +30°C, direkter Sonneneinstrahlung, stark erwärmten Untergründen und/oder starker Windeinwirkung.

Anmischen / Zubereiten / Aufbereiten

  • VB 25 als komplettes Gebinde mit ca. 2,5 bis 3,0 Liter sauberem Wasser im Zwangsmischer mindestens 3 Minuten anmischen.

Auftragen / Verarbeiten

  • Der Mörtel muss hohlraumfrei, ohne Arbeitsunterbrechung vergossen werden. Dabei auf Entlüftung achten.
  • Die Schalung muss dicht und möglichst nicht saugend sein.

Verarbeitbare Zeit

  • ca. 60 Minuten
  • Unterschiedliche Temperaturen beeinflussen den Erstarrungs- und Erhärtungsverlauf.

Trocknung / Erhärtung

  • Der eingebrachte Mörtel ist gemäß DIN 1045 nachzubehandeln.

Werkzeugreinigung

  • Werkzeuge und Geräte sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen.

Verbrauch / Ergiebigkeit

  • Ergiebigkeit: ca. 13 l Nassmörtel pro Sack