2K-Bitumen-Dickbeschichtung - BD2K

2K-Bitumen-Dickbeschichtung
BD2K

  • lösemittelfreie Bitumen-Dickbeschichtung
  • zum Abdichten und zum Schutz erdberührter Bauwerke gemäß DIN 18533
  • 2-komponentig
  • faserverstärkt
  • Durchtrocknung: mindestens 2 Tage
  • Verbrauch:
    ca. 1 – 2 kg/m² als Kratzspachtelung
    ca. 4,1 kg/m² bei Bodenfeuchte und nichtdrückendem Wasser gemäß DIN 18533 W1-E
    ca. 5,5 kg/m² bei mäßiger Einwirkung von drückendem Wasser gemäß DIN 18533 W2.1-E
    ca. 5,5 kg/m² bei nicht drückendem Wasser auf erdüberschütteten Decken gemäß DIN 18533 W3-E
    ca. 4,1 kg/m² bei Spritzwasser und Bodenfeuchte am Wandsockel DIN 18533 W4-E

  • Produktmerkmale
  • Verarbeitung
  • Downloads

Anwendungen

  • zum Abdichten und zum Schutz erdberührter Bauwerke gemäß DIN 18533
  • zur Abdichtung erdberührter Bauteile gegen Bodenfeuchte und nichtdrückendes Wasser (W1-E), gegen von außen drückendes Wasser mit mäßiger Einwirkung (W2.1-E), gegen nichtdrückendes Wasser auf erdüberschütteten Decken (W3-E), gegen Spritzwasser am Wandsockel (W4-E)
  • auf erdberührten Wandflächen und Bodenplatten, im Wandsockelbereich sowie auf erdüberschütteten Deckenplatten
  • als Dickbeschichtung auf unverputztem Mauerwerk aller Art sowie Beton, Mischmauerwerk, Putze der Mörtelkategorie GP CS III oder CS IV gemäß DIN EN 998-1 und alten Bitumenabdichtungen
  • als Kleber für Dämm-, Schutz- und Drainplatten
  • Die Abdichtung mit kunststoffmodifiziertent Bitumendickbeschichtungen gegen drückendes Wasser mit hoher Einwirkung (W2.2-E) entspricht nicht der DIN 18533 und muss vor Beginn der Abdichtungsausführung mit dem Auftraggeber vertraglich vereinbart werden.
  • für außen und innen

Eigenschaften

  • 2-komponentig
  • faserverstärkt
  • Durchtrocknung: mindestens 2 Tage
  • lösemittelfrei
  • 2-komponentig
  • schnellerhärtend
  • früh regenfest
  • hochflexibel
  • hohe Standfestigkeit
  • faserverstärkt
  • frost- und tausalzbeständig

Zusammensetzung

  • Materialbasis: Bitumen-Kautschuk
  • zementäre Pulverkomponente

Lieferform

  • 30 kg/Eimer

Untergrund

Allgemein

  • unverputztes Mauerwerk aller Art
  • Beton
  • Mischmauerwerk
  • Putze der Kategorie CS III oder CS IV gemäß DIN EN 998-1
  • alte Bitumenabdichtungen

Beschaffenheit / Prüfungen

  • Der Untergrund muss frostfrei, sauber, fest, formbeständig und frei von haftungsvermindernden Stoffen sein.
  • Die zu beschichtende Fläche muss oberflächentrocken sein.
  • Putze müssen erhärtet sein.

Vorbehandlung

  • Kritische Bereiche wie z. B. Hohlkehle, Fundamentplatte und Wand/Bodenanschlüsse sind gegen rückseitig einwirkende Feuchtigkeit mit quick-mix Mineralische Dichtungsschlämme MDS oder MDF zu schützen.
  • Lose Teile, Staub und haftmindernde Verunreinigungen entfernen.
  • An allen Innenecken und Wand/Bodenanschlüssen sind Hohlkehlen mit einem geeigneten Mörtel, z. B. quick-mix SAN-S Sperrputz , im Radius von 40 bis 60 mm, auszuführen.
  • Bei unverputztem Mauerwerk sind Fugen > 5 mm vorab mit einem geeigneten Mörtel zu schließen offene Fugen > 5mm vorab mit einem geeigneten Mörtel zu schließen. Offene Fugen < 5 mm sowie Oberflächenprofilierungen sind ebenfalls zu verschließen, dieses kann entweder durch Verputzen oder Auftrag einer Kratzspachtelung mit quick-mix BD1K 1K-Bitumen-Dickbeschichtung erfolgen. Bei Betonflächen können besonders bei intensiver Sonneneinstrahlung Blasen in der Abdichtungsschicht auftreten. Diese Blasenbildung kann weitestgehend durch eine vorgezogene Kratzspachtelung verhindert werden.
  • Alle mineralischen Untergründe sind mit ÖKOTAN Grundierung vorzubehandeln.

Verarbeitung

Temperatur

  • Nicht verarbeiten und austrocknen lassen bei Luft-, Material- und Untergrundtemperaturen unter +5°C und bei zu erwartendem Nachtfrost sowie über +35°C, direkter Sonneneinstrahlung und/oder starker Windeinwirkung.

Anmischen / Zubereiten / Aufbereiten

  • Mit geeigneten Pumpen spritzbar. Im Zweifelsfall bitte Rücksprache mit unserer technischen Beratung halten.
  • 2K-Bitumen-Dickbeschichtung mit langsam laufender Bohrmaschine und quick-mix Rührpaddel anrühren. Dabei Pulverkomponente in die Flüssigkomponente einstreuen und solange verrühren, bis eine homogene pastöse und klumpenfreie Masse entsteht.
  • Die Mischzeit beträgt ca. 1 Minute.
  • Bei Teilmengen sind diese im Mischungsverhältnis 1 Teil Pulverkomponente zu 4 Teilen Flüssigkomponente anzurühren.

Auftragen / Verarbeiten

  • Produkt immer an die dem Wasser zugewandten Seite auftragen.
  • Dickbeschichtung mit Kelle, Spachtel oder Glätter in mindestens zwei Arbeitsgängen gleichmäßig vollflächig auftragen.
  • Wassereinwirkungsklasse W1-E (Bodenfeuchte und nichtdrückendes Wasser):
    Der Auftrag der zweiten Abdichtungsschicht kann frisch in frisch erfolgen.
  • Wassereinwirkungsklasse W2.1-E (Mäßige Einwirkung von drückendem Wasser):
    Der Auftrag der zweiten Abdichtungsschicht erfolgt erst nach ausreichender Abtrocknung der ersten Abdichtungsschicht, so dass die erste Abdichtungsschicht durch den darauffolgenden Auftrag nicht beschädigt wird. Bei Abdichtungen gegen drückendes Wasser ist grundsätzlich nach dem ersten Arbeitsgang GF Armierungsgewebe fein als definierte Verstärkungseinlage einzulegen.
  • Wassereinwirkungsklasse W3-E (Nichtdrückendes Wasser auf erdüberschütteten Decken):
    Die Dickbeschichtung ist in zwei Arbeitsgängen aufzubringen. Sie muss eine zusammenhängende Schicht ergeben, die auf dem Untergrund haftet. Vor dem Auftrag der 2. Abdichtungsschicht muss die erste Abdichtungsschicht soweit getrocknet sein, dass sie durch den 2. Auftrag nicht beschädigt wird. Nach dem 1. Arbeitsgang ist GF Armierungsgewebe fein als Verstärkungseinlage einzulegen.
  • Wassereinwirkungsklasse W4-E (Spritzwasser und Bodenfeuchte am Wandsockel):
    Der Auftrag der zweiten Abdichtungsschicht kann frisch in frisch erfolgen.
  • Die vorgegebenen Nassschichtdicken dürfen an keiner Stelle um mehr als 100 % überschritten und die Mindesttrockenschichtdicken an keiner Stelle unterschritten werden.
  • Mindestschichtdicken gemäß DIN 18533:
    W1-E: Nasschichtdicke 3,7 mm / Trockenschichtdicke 3,0 mm
    W2.1: Nasschichtdicke 5,0 mm / Trockenschichtdicke 4,0 mm inkl. Verstärkungseinlage
    W3-E: Nasschichtdicke 5,0 mm / Trockenschichtdicke 4,0 mm inkl. Verstärkungseinlage
    W4-E: Nasschichtdicke 3,7 mm / Trockenschichtdicke 3,0 mm

Verarbeitbare Zeit

  • Nach dem Mischvorgang ist die Dickbeschichtung ca. 1 bis 2 Stunden lang verarbeitbar.

Trocknung / Erhärtung

  • Die Trockenzeit der fertigen Abdichtung ist abhängig von der Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Auftragsmenge.
  • Die Durchtrocknungszeit beträgt mindestens 2 Tage, erst danach kann die Anfüllung vorgenommen werden.
  • Die Bitumen-Dickbeschichtung ist vor zu rascher Austrocknung und ungünstigen Witterungseinflüssen (Frost, Regen, etc.) schützen.

Nachfolgende Beschichtung / Überarbeitbarkeit

  • Die Abdichtung ist vor Beschädigungen durch Schutz- oder Nutzschichten gemäß DIN 4095 oder DIN 18533 zu schützen.

Werkzeugreinigung

  • Werkzeuge und Geräte sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen.
  • Im ausgehärteten Zustand ist nur ein mechanisches Entfernen oder Entfernen mit Lösemittel möglich.

Hinweise

  • Es darf während der Bauphase kein Wasser zwischen Untergrund und Abdichtung gelangen.
  • Die Abdichtung ist vor Beschädigungen zu schützen (Schutzschichten/Nutzschichten nach DIN 4095 und DIN 18533).
  • Zum Verfüllen der Baugrube nur lehmfreies Füllmaterial verwenden, da durch Nachverdichten und Quellen bindiger Böden die Gefahr von unzulässigen Schubkräften auftreten kann. Geröll und Bauschutt nicht zum Hinterfüllen der Baugrube verwenden.
  • Punktförmige Belastung der Abdichtung vermeiden, wie sie z. B. durch Well- oder Noppenplatten hervorgerufen werden.
  • Zum Verkleben von Drän- und Schutzplatten ebenfalls 2K-Bitumen-Dickbeschichtung oder quick-mix BKP Bitumen-Kleber verwenden.