Suche

Baulexikon

alle Einträge 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Carbonatisierung

Dies ist ein Anstrich, der Kohlendioxid schlecht durchlässt. Die diffusionsäquivalente Luftbeschichtdecke des Anstrichs muss mindestens 50 m betragen. Durch sie wird verhindert, dass Kohlendioxid in das Porengefüge des Betons schnell eindringen  kann. Dieser Anstrich wirkt zwar carbonatisierungsbremsend, jedoch nicht vollkommen carbonatisierungsverhindernd.

Carbonatisierungsbremse

Dies ist ein Anstrich, der Kohlendioxid schlecht durchlässt. Die diffusionsäquivalente Luftbeschichtdecke des Anstrichs muss mindestens 50 m betragen. Durch sie wird verhindert, dass Kohlendioxid in das Porengefüge des Betons schnell eindringen kann. Dieser Anstrich wirkt zwar carbonatisierungsbremsend, jedoch nicht vollkommen carbonatisierungsverhindernd.

CM-Gerät

Gerät zur Bestimmung des Wassergehalts kleiner Zuschlag-, Festbeton- und Estrichproben im Labor oder auf Baustellen  mit Hilfe des Kalzium-Karbid-Verfahrens.

CM-Prüfung

Die Kalzium-Karbid-Methode oder CM-Prüfung dient der Bestimmung der Feuchtigkeit mineralischer Baustoffe. (z.B.: Die Durchfeuchtung von verputzten Wänden oder die Verlegereife eines Estrichs). Es wird eine Probe von ca. 10-50 g entnommen, in einem Mörser zerkleinert und grobe Teile (Kies, Split) entfernt. Nach genauem Abwiegen der Probe, wird diese mit vier Stahlkugeln und einer Ampulle Kalziumkarbid in einer Druckflasche aus Stahl gegeben. Die Flasche wird mit einem Manometerkopf luftdicht verschlossen und kräftig geschüttelt. Eine chemische Reaktion bewirkt, dass in der Flasche Druck entsteht, welchen man am Manometer ablesen kann. Aus der Probenmenge und diesem Druck ergibt sich der Wassergehalt in Prozent, den man aus Tabellen ablesen kann. Diese Methode kann aufgrund ihrer Simplizität direkt vor Ort vorgenommen werden und bedarf keines Labors wie beispielsweise die Darrprobe.

alle Einträge 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z